Tausende Kinder verdanken ihm Schulbildung und tausende Direktberater berufliche Unterstützung. Seit 15 Jahren ist Peter Krasser Landesobmann des Gremiums Direktvertrieb in der Steiermark, seit zehn Jahren lässt er in Äthiopien Schulen bauen. Über beides spricht er im DO-IT-Talk.

Peter Krasser war Lehrer. Außenstehende mag sein Werdegang überraschen, er findet ihn logisch. „Marketing betreiben und eine Klasse unterrichten, das sind zwei verwandte Dinge“, sagt Krasser: „Menschen für eine Sache interessieren und ihr Verlangen wecken, mehr wissen zu wollen.“ Beides zähle im Klassenraum ebenso wie im Marketing. Dem Marketing verdankt Krasser einen bescheidenen Wohlstand, der Arbeit als Lehrer seine Passion, Bedüftigen zu helfen. Nicht materiell, sondern mit Bildung.

Als Peter Krasser 50 wurde, fragten ihn seine sieben Geschwister, was er sich wünsche zu seinem Ehrentag. „Ich habe ja alles, also lag es nahe, eine Schule zu stiften.“ Krasser knüpfte Kontakt zur Stiftung „Menschen für Menschen“ von Karlheinz Böhm, die in Äthiopien Entwicklungshilfe betreibt. „Ihr baut eine Schule, ich bezahle“, das war die Abmachung beim ersten Projekt mit dem Geburtstagsgeld – dem weitere folgten. Krasser gründete einen Verein, der Benefizveranstaltungen organisiert, um Geld für weitere Schulen zusammenzubekommen. Mittlerweile gibt es vier Krasser-Schulen in Äthiopien, besucht von 4.500 Kindern, und eine fünfte Schule ist in Arbeit.

„Daran sieht man: Auch ein Einzelner kann Dinge bewegen“, so sagt es Peter Krasser. „Just DO IT“, so würde ich es sagen. Viel Spaß beim DO-IT-Talk, Folge sieben.