Der Podcast der 14. Ausgabe der STRADIS Classics führt uns nicht nur zurück zum 10.01.2011, sondern schenkt uns auch einen Buchtipp. Das Buch, das mich damals so sehr beeindruckt hat, dass ich es zum Thema meines Podcasts mache, steht natürlich noch immer in meiner Bibliothek. Meine begeisterten Worte über seinen Inhalt, haben mich dazu veranlasst mal wieder darin zu schmökern. Es handelt sich um das Buch „Überflieger – Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht“ von Malcolm Gladwell.

Gladwell spricht darin unter anderem über die 10.000 Stunden-Regel. Diese besagt: Je öfter du etwas tust, desto wahrscheinlicher ist dein Erfolg. Das klingt soweit ganz plausibel und dennoch vergessen wir diese Regel viel zu oft. Gladwell beschreibt in seinem Buch die Geschichten verschiedener erfolgreicher Unternehmer und berühmter Bands, so zum Beispiel von Steve Jobs und den Beatles. Wenn wir an diese Erfolgsmenschen denken, denken wir automatisch an Worte wie „Naturtalent“ und „Ausnahmekünstler“. Das stimmt nur bedingt, denn die Beatles wurden der breiten Masse erst bekannt, nachdem sie bereits 1200 Konzerte gespielt hatten. Und dabei natürlich sehr viel übten, als Band zusammenwuchsen und immer besser wurden.

Es ist doch leider oft so: Wenn Menschen plötzlich zu Ruhm gelangen, reden wir oft von Glück. Wie kann diese Person denn sonst so plötzlich auf der Bildfläche erscheinen? Hinter dem Aufstieg stecken jedoch oft jahrelange, harte Arbeit, Niederlagen und jede Menge Misserfolg. Denkt daran, wenn ihr das nächste Mal neidvoll auf den Erfolg anderer schaut und steckt diese Energie in eure ganz persönlichen 10.000 Stunden.