Wenn der Feierabend sich in die späten Abendstunden verschiebt und das Wort Wochenende nicht gleichzeitig auch Arbeitsende bedeutet, denkt jeder Unternehmer: „Da muss man halt durch“ und „Von Nichts kommt Nichts.“ Mal mag das gehen; doch wenn die Arbeit im Dauerzustand an erster Stelle steht, geht das nie gut.

Meistens sind es dann traurige Ereignisse, die uns auf dem Boden der Tatsachen zurückholen müssen, wie der Tod eines Bekannten, von dem ich erst in der letzten Woche erfahren habe. Erst dann wird uns wieder klar: Das Leben ist kurz, mach das Beste draus. Vor etwa sechs Jahren brachte mir meine Diagnose der Fazialisparese genau diese beeindruckende Wirkung. Seitdem bin ich viel achtsamer und verbringe viel Zeit mit der Familie. Ich weiß eine gute Work-Life-Balance sehr zu schätzen. Nicht nur, um Körper und Geist zu schonen, sondern auch um das bestmögliche aus dem Leben herauszuholen.

Aber auch, wenn die Arbeitstage lang sind und ich das Wochenende für Arbeits- und nicht für Freizeit nutzen kann, bin ich in der glücklichen Lage, dass mich meine Arbeit voll und ganz erfüllt. Ich gehe meiner Berufung nach, jeden Tag. Das ist, was ich auch euch wünsche.