Österreich hat die Ausgangssperre beschlossen. Das heißt, man darf das Haus nur verlassen, um zur Arbeit zu gehen, den notwendigen Einkauf zu erledigen und um Bedürftige zu unterstützen. Für mich und Nadine bedeutet das im Alltag nicht viele Einschränkungen, da wir sowieso im Home Office arbeiten und ich viele Termine über Zoom-Calls erledige. Es ist also absolut machbar.

Exit the Room ist allerdings seit letztem Freitag bis auf unbestimmte Zeit geschlossen, was viele Geldeinbußen und finanzielle Unsicherheiten mit sich bringt. Diese ganze Situation nagt sehr an mir, doch ich versuche nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Mein Fokus liegt nun auf neuen Ideen und Projekten, die online stattfinden können.

Denn in jeder Krise stecken auch Chancen. Erst die schwierige Situation zwingt uns dazu, umzudenken und die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Ich versuche mich ab jetzt so wenig wie möglich mit den Nachrichten zu befassen, positiv zu denken und mich auf mein Business zu konzentrieren. Ich bin mir sicher, dass wir, wenn alles überstanden ist, wie Phönix aus der Asche auferstehen werden. Bleibt gesund und #stayathome!