„Positiv denken“! Eigentlich eine Phrase, die man schon so oft gehört hat, dass sie fast schon ihre Bedeutung verloren hat. Lasst euch diese zwei Worte jedoch einmal ganz bewusst durch den Kopf gehen, wenn wieder mal was schief läuft im Leben. Sie ergeben nämlich sehr viel Sinn, wenn man es richtig anstellt.

Im Podcast vom 27.12.2010 erzähle ich von einer Begebenheit, bei der mein Flug ausfiel und ich 27 Stunden in Frankfurt feststeckte. Keine Möglichkeit umzubuchen. Lange Schlangen am Schalter für ein Hotelzimmer. Ein dringender Termin am nächsten Tag. Eine ärgerliche Situation, keine Frage. Doch ich nahm sie zum Anlass, um positives Denken zu üben. Wut und Zorn hätten nichts an meiner Situation geändert. Sobald ich das erkannt hatte, wendete sich das Blatt.

Alles ist gut, so wie es ist. Oft erkennen wir erst im Nachhinein, dass uns Fehler, vermeintliche schlechte Entscheidungen und andere Ärgernisse letztendlich dorthin brachten, wo wir jetzt sind. Denkt einmal an einen aktuellen Lebensumstand – sei es eure berufliche Situation, gute Freundschaften oder eure Partnerschaft – die euch momentan sehr glücklich macht und verfolgt zurück, wie und warum es dazu kommen konnte. Ich wette mit euch, dass auf dem Weg Niederlagen und schlimme Momente lauern, ohne die ihr einen ganz anderen Weg eingeschlagen hättet.