Ich bin in den letzten Tagen über eine Aufnahme von mir aus dem Jahre 2011 gestolpert. Schon vor sechs Jahren habe ich in regelmäßigen Abständen Video-Podcasts gedreht und über meinen Newsletter geteilt. Damals meldete ich mich aus Kopenhagen, sprach von meinem rastlosen Leben und spannenden, neuen Projekten, die bald kommen würden. Nur wenige Tage danach machte die Diagnose periphere Fazialisparese, eine halbseitige Gesichtslähmung, einen Strich durch meine ambitionierten Pläne.

Warum muss eigentlich immer erst etwas passieren, damit wir mehr auf uns achten und auf unsere innere Stimme hören? Ich wusste damals, dass irgendwas nicht stimmt und ich etwas ändern muss. Doch was, war mir nicht klar und ich war viel zu sehr im Stress, als dass ich mich darum kümmern konnte. Durch die Zwangspause konnte ich mich wieder auf das besinnen, was mir wirklich Spaß macht und habe neue Inspiration gefunden. Ich habe aus dieser Erfahrung gelernt. Heute fällt es mir viel leichter auf mich zu hören und die Hinweise, die mir das Leben gibt, richtig zu deuten.